Die Technik dahinter

5 und mehr Smartphones kommen als Kameras zum Einsatz

Warum das so einfach und günstig geht: Wir drehen nur mit iPhones/iPads/iPods.

Das Bildsignal wird per WLAN übertragen, das Audiosignal wird über Saal-Mikro aufgenommen oder als Line-Signal aus einem vorhandenen Mischpult eingespeist. Als Bildmischer dient ein konventionelles iPad. Darin ist auch die gesamte Software für die Einspielung von Titeln und Lower 3rd Grafiken untergebracht.
Die Kameras (bis zu neun Stück sind möglich) werden fest auf Mikrofonstativen nah an der Aktion, also meist auf der Bühne, positioniert. Natürlich ist der Einsatz auch als stabilisierte Handkamera möglich.

Für den Upload ins Internet braucht es vor Ort eine gute Internetverbindung (5Mbit sind ausreichend).

Damit passt das gesamte mobile TV-Studio tatsächlich in einen Rucksack und eine Stativtasche. Unglaublich, oder?